Erfolgs-Prinzipien der Moderation

“Wer Moderation professionell betreibt, steht sicher auf 8 Beinen!”

Meetings. Arbeitsbesprechungen, Workshops. Wir kommen zusammen, um Informationen unmittelbar und “verlustarm” zu teilen. Wollen Entwicklungen vorantreiben, Commitment schaffen…dafür investieren wir kostbare Ressourcen. Die Zeit will genutzt sein, Steuerung tut gut. Dazu braucht es wertvolle moderative Kompetenzen, organisatorisches know how und spezielle kommunikative Skills.

BeachtensWertes für Moderator:innen

1. “Wer nicht beteiligt wird bleibt teilnahmslos!”

  • Menschen müssen sich einbezogen fühlen, sonst geht die Aufmerksamkeit sehr rasch verloren.
  • Ausschließlich jene sind eingeladen, die vom Thema betroffen sind und Beiträge leisten können.
  • Von Anfang sprechen wir alle Teilnehmer:innen persönlich namentlich an, das bringt Kontakt.
  • Transparent machen, wer von den Teilnehmer:innen wann besonders gefragt ist.
  • Dauer-Plenaria können lähmen: bei größeren Runden wechseln wir regelmäßig in Subsettings: Diaden, Triaden,…

2. Ordnung & Struktur bietet Sicherheit

  • Menschen mögen in unruhigen Situationen ein geplantes Vorgehen, das Sicherheit vermittelt.
  • Sie wollen wissen, nach welcher Struktur gearbeitet werden soll und wo wir im Prozess gerade stehen.
  • Ein Vorgehen “step by step” und das Benennen der Vorgangsweise ist die “Leiter zum Erfolg”

3. Mit Visualisierungen Einsichten verschaffen

  • Menschen sind “Augentiere”, wollen Dinge sehen, um sie zu begreifen.
  • Alles was sichtbar ist, bleibt im Fokus: die Tagesordnung, die Präsentation, die Ergebnisse…
  • Lebendige und in der Form und im Medium abwechslungsreiche Bildeinsätze gehören dazu.
  • Schreiben, grafisch darstellen, zeichnen, wenn möglich “live” bringen Fokus und Aufmerksamkeit.

4. “Stand up”: Bring Bewegung in`s Meeting

  • Wir bewegen uns zu wenig, Dauer-“Sitzungen” müssen nicht sein.
  • Spätestens wenn die Ersten gähnen, weil etwa die Solo-Performance einer One-Person-Show dominiert: have a break!
  • Aufstehen, gerne auch ein paar Bewegungsimpulse “moderieren”.
  • Settingwechsel: vom Plenum in Kleingruppen, kollegiale Gespräche (in Paaren) und wieder retour macht munter.
  • Stand up-Meetings ausprobieren: lebendiger, beweglicher und: kürzer!

5. “Ergebnis- & Teilnehmer:innen-Orientierung” in Balance halten

  • Menschen wollen effizient sein, in raschem Tempo vorankommen, “am Ende des Tages” sollen Ergebnisse stehen, die sich sehen lassen können!
  • Gleichzeitig haben Menschen das Bedürfnis nach “konstruktivem Klima”, in dem Kommunikation & Austausch möglich ist, der Beitrag des Einzelnen gewürdigt wird.
  • Gesamt-Produktivität & Kollegialität müssen auf Dauer gleich viel wiegen.

6. Unterschiede machen das Leben spannend

  • Diversität will nicht nur gelobt, sondern muss gelebt werden, Positionen gegen den Mainstream lohnen oft einen 2.Blick, dafür bietet Moderation Unterstützung an.
  • Als Moderator:in weisen Sie ausdauernd auf die Vorzüge der produktiven Auseinandersetzung hin, fördern und fordern diese.
  • “Hier darf man auch auf dem Kopf stehen, wenn es dem Produktiven nützt.”

7. Sie bringen es auf den Punkt!

  • “In der Kürze liegt die Würze!” Ja, kennen wir, wenn aber die eigene Expertise ausholt, dann wird Prägnanz zum Luxus: “nur diesen einen (Schachtel-) Satz noch…”
  • Moderation hat die Aufgabe, umfangreiche Beiträge zu kanalisieren, das Wesentliche zu destillieren.
  • Paraphrasen sind kürzer als das, was sie zusammenfassen (;
  • Bringen Sie den Kern der Sache “in the nutshell”. Und Punkt.

8. Das Fruchtbare im Blick behalten!

  • Wir begegnen einander mit “positiven Vorurteilen”, alle wollen das Beste für das gemeinsame Anliegen, davon gehen wir aus.
  • “Wir starten konstruktiv und schätzen es, dass wir einander unsere kostbare Zeit schenken!” Es ist wichtig, gleich am Start wohlwollende Arbeitsstimmung zu verbreiten..
  • Wir starten bisweilen mit “5 min, die wir ausschließlich positiven Erlebnissen widmen.”
  • Beim “Landen” pilotiert uns die Moderation mit Blick auf die Ergebnisse & gemeinsamen Leistungen ins Ziel.
  • Wir beschließen auch das anstrengendste Meeting “with a smile”.

Weitere Beiträge